PRAXIS FÜR PHYSIKALISCHE MEDIZIN
UND SCHMERZTHERAPIE

-PHYSIOREA-

Massagen

Klassische Teil- und Ganzkörper-Massage

Narbenbehandlung
Verhindern von Verklebungen und Verwachsungen,
optimale funktionelle Beweglichkeit, Schmerzfreiheit.

Antistress-Aroma-Öl-Massage

Babymassage
Diese Form der Massage wurde von dem französischen Arzt Frédérick Leboyer (geb. 1918) nach Europa gebracht. Leboyer wurde vor allem bekannt durch seine Methode der Geburt ohne Gewalt. Die traditionelle Kunst der Baby-Massage wird in Indien von der Mutter an die Tochter weitergegeben. Einzelne Körperteile werden in einer bestimmten Reihenfolge mit Mandelöl massiert.

Bindegewebsmassage

Colonmassage
Bei der Colonmassage handelt es sich um eine tiefe Bauchmassage. Dabei wird in sehr langsamen Rythmus zusammen mit der Ausatmung ein in die Tiefe gehender Druck ausgeübt. Dieser Druck wird so gesetzt, dass er die natürliche Peristaltik (Darmbewegung) fördert, also ein Schub in Richtung Enddarm erfolgt. Sie wird sowohl für Störungen der Darmtätigkeit wie Obstipation (Verstopfung), bei Darmlähmungen, krankheitsbedingter Darmträgheit eingesetzt, als auch als Reflexzonentherapie.

Periostbehandlung
Die Periostmassage ist eine punktförmige und rhythmische Druckbehandlung im Bereich der Knochenhaut (Periost). Sie zählt zu den Reflexzonen-Therapien, da ihre Wirkung über die Nerven-Reflexe erklärt werden kann.

Fußreflexzonen-Massage

Manuelle Lymphdrainage
Unter manueller Lymphdrainage verstehen wir manuelles abdrainieren (Ab-und Weiterführung) der Gewebsflüssigkeit über Gewebsspalten bzw. Lymphgefäße. Das Prinzip beruht im Gegensatz zur herkömmlichen Massage auf einer bestimmten Grifftechnik, rhythmisch-kreisende-pumpende Griffe durch flaches Auflegen der Finger bzw. Hände bei fein dosiertem Druck nach einer dem entsprechendem Krankheitsbild festgelegten Reihenfolge. Bei der Bauchtiefdrainage wird auch unter Einbeziehung des Atemrhythmus in die Tiefe gearbeitet, so wie auch bei einigen Spezialgriffen z.B. am Adduktorenspalt. Ansonsten wird überwiegend flächig gearbeitet.

Elektrotherapie
Schon seit dem 19. Jahrhundert weiß man, dass der elektrische Strom zu Heilzwecken verwendet werden kann. Im 20. Jahrhundert wurde eine Reihe von Verfahren der Elektrotherapie entwickelt. Anwendung findet die Elektrotherapie heute unter anderem zur Schmerzbehandlung, bei Durchblutungsstörungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates, Lähmungen und Muskelschwäche.

Ultraschall
Als Wirkung ist eine verstärkte Durchblutung und verbesserter Zellstoffwechsel bekannt. Auch wird die Schmerzschwelle angehoben. Somit können Verletzungen in Muskel- und Sehnengewebe schneller heilen.

Reizstrom

Thermotherapie

Wärmetherapie
Wärme ist eine unterstützende und vorbereitende Maßnahmen für die krankengymnastische Behandlung.Wärme/Hitze wird eingesetzt in Form von heißer Rolle, Fango, Naturmoor, Rotlicht, Heißluft u.a..

Fangopackung

Heiße Rolle

Kryotherapie

Manuelle Therapie
zur Verbesserung von Gelenkfunktionen

Krankengymnastik
zur Verbesserung und Vorbeugung von Schmerzen und Einschränkungen des Bewegungsapparates (alle Altersstufen)

Bobath (zukünftig geplant)
Nach dem Bobath-Behandlungskonzept werden Kinder behandelt, die aufgrund einer frühen Hirnschädigung bewegungsgestört sind (Spastiker, Athetotiker u. a.). Während der Behandlung lernt das Kind unter den Händen des Therapeuten normale Bewegungsabläufe am eigenen Leib kennen. Die durch die Schädigung vorhandenen abnormen Haltungs- und Bewegungsmuster müssen gehemmt werden, damit willkürliche, koordinierte Bewegungen ausgeführt werden können.

PNF
Die Abkürzung PNF steht für: Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation, und bedeutet das Zusammenspiel von Nerven und Muskulatur. Gemeint ist damit in der Physiologie die Reizbildung und -leitung im nervalen und muskulären System für ein sinnvolles Zusammenspiel aller Muskeln und Gelenke des Körpers.

Brunkow
Die von Frau R.Brunkow, Krankengymnastin, erarbeitete Technik ist für Patienten geeignet, die selbständig täglich mehrmals intensiv und sinnvoll üben wollen. Die Stemmführung ist ein Bahnungssystem. Über willentlich korrigierbare Winkelstellungen der Extremitätengelenke wird unter Augenkontrolle des Patienten der Haltungs- und Bewegungsablauf des Rumpfes beeinflusst.

Dorntherapie
Manuelle Methode um Fehlstellungen der Wirbelsäule und des Beckens zu korrigieren.

Atemtherapie

Spezielle Kombinationsbehandlung
(u.a. bei Migräne, chronischen Schmerzen,
Wirbelsäulenproblematik und
Kiefergelenkbeschwerden)

Reiki-Behandlungen
Als erstes Ziel von Reiki wird eine ganzheitliche körperliche und seelische Heilung angegeben. Bei der Anwendung von Reiki soll durch den Praktizierenden eine „Verbindung" zwischen einer angenommenen „universellen Energie" und dem Empfangenden hergestellt werden.

Medizinische Trainingstherapie
Sie ist eine rein aktive Behandlungsform mittels Geräten und Zugapparaten, die ihre Anwendung unterstützend als Zusatzbehandlung (Prophylaxe und Rehabilitation) in vielen medizinischen Fachbereichen findet wie z.B. in der Orthopädie, Traumatologie, Rheumatologie und der inneren Medizin.

Medizinisches Aufbautraining
Diese Therapieform ist eine Weiterführung der medizinischen Trainingstherapie nach Rolf Gustavsen. Angewandt wird diese Therapieform vorwiegend in der ambulanten Rehabilitation der Orthopädie, Chirurgie oder Traumatologie .Nach schwereren Verletzungen, Operationen oder chronischen Schmerzzuständen weist der Körper durch die Ruhigstellung der entsprechenden Gelenke deutliche Defizite auf. Diese sollen funktions- und sportartspezifisch rehabilitiert werden.

Sportphysiotherapie
Die Sportphysiotherapie ist ein eigenständiger Bereich innerhalb der Physiotherapie. Zielgruppe sind aktive Sportler während der Aufbauphase, des Trainings oder in der Rehabilitation nach Verletzungen oder Operationen.

Angebot in der Gruppentherapie und Prävention:
Mb. Parkinson, Diabetes, Osteoporose
Herzsport- und Rheumagruppe
Ausdauertraining, Krafttraining
Koordinations- und Gleichgewichtstraining
Rückenschule, Bauch-Beine-Po
Gymnastik für Alt und Jung

weitere Kursangebote auf Anfrage

Hausbesuche möglich
 
Hilfsmittelberatung (nur freiverkäufliche)
 

Newsletter abonnieren.



© PhysioRea 2008